Die Entstehung der DAJOERI-Panflöte und der DAJOERI-Panflötenschule - Seite 2 Drucken E-Mail
Beitragsseiten
Die Entstehung der DAJOERI-Panflöte und der DAJOERI-Panflötenschule
Seite 2
Seite 3
Seite 4
Seite 5
Seite 6
Seite 7
Seite 8
Alle Seiten

Das war die Geburt von Celliers Idee rumänische Melodien mit "Panflöte und Orgel" vorzutragen. Die Verwandtschaft der beiden Instrumente lag auf der Hand. Man kann sich kaum zwei andere Instrumente vorstellen, die so harmonisch zusammen passen. Die Panflöte ist der Vorläufer der Pfeifenorgel, auch wenn Jahrtausende in der Entwicklung der beiden Instrumente dazwischen liegen. Die Panflöte sieht genau so aus wie ein kleines Orgelpositiv.

Wenn Marcel Cellier über die Begegnung dieser beiden Instrumente spricht, nennt er es auch gerne die Liebeshochzeit zweier Instrumente. Da er damals nicht nur ein Kenner der rumänischen Folklore war, sondern auch den Geschmack seiner Zuhörerschaft kannte, stellte er gegen den Willen Zamfirs ein Programm zusammen, bestehend aus den wunderschönen Doinas, die diese beiden Künstler später weltweit bekannt machten.

Darauf organisierte er ein Konzert in der 460-plätzigen Kirche in Cully. Es war die weltweite Premiere von "Panflöte und Orgel" in der Öffentlichkeit, Zamfir mit der Panflöte und Cellier an der Orgel.

Zu diesem Konzert erschienen über 750 Leute, die dicht gedrängt vor der Kirche standen. Sie suchten sogar auf den Treppen, um die Orgel, auf der Empore und um den Altar herum Plätze und setzten sich auf den Boden. Die Kirche hatte seit ihrer Entstehung noch nie so viele Leute beherbergt und das Konzert war ein riesiger Erfolg.

Ein paar Monate später organisierte Marcel Cellier in der 2000-plätzigen Victoriahall in Genf ein Konzert, das total ausgebucht war. Am folgenden Tag konnte man in der Zeitung "La Suisse" lesen: "Von der ersten bis zur letzten Note erklang ein Präludium eines fabulösen musikalischen Abenteuers."

Marcel Cellier dehnte die Konzerttätigkeit aus und machte Zamfir zunächst auch in der deutschen Schweiz bekannt, später in Frankreich, Deutschland und bis Australien.

Das australische Konzert wurde live mitgeschnitten und es entstand die Disque d'Or "Flûte de Pan et Orgue". Für diese Liveaufnahme wurde den beiden Künstlern im Jahre 1984 in Paris von der "Académie du Disque Français" der "Grand prix audiovisuel de l'Europe" vom französischen Präsidenten Chirac überreicht.

1990 wurde Marcel Cellier in Hollywood mit der höchsten Auszeichnung, die es in der Musikbranche gibt, dem GRAMMY AWARD geehrt. Sogar Lord Yehudi Menuhin begeisterte sich für Celliers Aufnahmen.



 
Deutsch (DE-CH-AT)English (United Kingdom)