Die Entstehung der DAJOERI-Panflöte und der DAJOERI-Panflötenschule - Seite 8 Drucken E-Mail
Beitragsseiten
Die Entstehung der DAJOERI-Panflöte und der DAJOERI-Panflötenschule
Seite 2
Seite 3
Seite 4
Seite 5
Seite 6
Seite 7
Seite 8
Alle Seiten
Was geschah mit dem Panflötenbau?

Während der ganzen Zeitspanne unterrichtete Jöri Murk tagsüber an der Volksschule, und abends gab er täglich fünf Stunden Panflötenunterricht, von Montag bis Freitag. Nur nachts nach seinem Panflötenunterricht und an den Wochenenden baute er für seine Schüler Instrumente, da es auf dem Markt immer noch keine professionellen Panflöten zu kaufen gab.

Als er mit der Arbeit nicht mehr nach kam, suchte er sich junge Mitarbeiter, die ihm beim Panflötenbau halfen. Er bildete folgende Personen im Panflötenbau aus: Thierry Tutellier (der später für einige Zeit bei Musik Hug Panflöten baute, sein Nachfolger ist Michael Dinner), Jörg Frei, François Meier, Elisabeth Fischer, Cornelis Ratering, Marcel Frick, Miodrag Jankovic, Roland Eder, Christoph Flück, Walter Wyrsch, Roman Müller.

Da die Aktivitäten ständig zunahmen, gründete Jöri Murk im Jahre 1988 die Aktiengesellschaft DAJOERI AG.

Seine Frau Felicitas übernahm die Geschäftsführung und leitet seither diese Organisation. Der Gründer steht noch als Berater zur Seite.

Jörg Frei, ehemaliger Orgelpfeifenbauer, wurde zum Panflötenbauer ausgebildet.

Jörg Frei wurde von Jöri Murk auch zum Panflötenlehrer ausgebildet und unterrichtet seit vielen Jahren an den DAJOERI Panflötenschulen Baden, Basel und Bern über 100 erwachsene Panflötenschüler. Durch seine intensive Konzerttätigkeit und CD-Aufnahmen ist die Öffentlichkeit auf ihn aufmerksam geworden.

In der Schweiz spielen nun wohl schon über 10'000 Liebhaber dieses Instrument, und es kommen immer neue dazu.



 
Deutsch (DE-CH-AT)English (United Kingdom)